Die Geschichte unserer Gärtnerei

Der Hof wird seit 2002 in seiner heutigen Form von Daniela Riegler und Toni Hess als die „Gärtnerei am Karpfenteich“ bewirtschaftet, 2011 haben wir kräftig für unsere Kunden umgebaut.

Ein Blick zurück: Früher war hier alles Sumpf. Ganz früher gab es bereits einmal Teiche — diese mußten jedoch erst wieder entdeckt werden. Um 1960 entstand unser Hof mit Wohnhaus, Stallgebäuden und Karpfenteichen. Der Hof wird heute in dritter Generation bewohnt und bewirtschaftet. Neben den Karpfen leben bei uns Schafe, Gänse, Enten und einige Katzen.

2002 wurde die Gärtnerei eröffnet, seitdem gibt es Stauden am Rumleshof. Daniela Riegler kümmert sich liebevoll um sie: „Nach meinem Gartenbaustudium und mehreren Jahren praktischer Arbeitserfahrung in bekannten Staudengärtnereien war für mich klar, dass ich auf unserem eigenen Hof selbst Hand anlegen will. Mein großes Interesse gilt den Stauden. Sie sollten mein zentrales Thema werden.“

Die Stauden werden nach ökologischen Kriterien gezogen. Sie kommen hervorragend ohne Mineraldünger und ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel aus. Denn durch das Zusammenleben mit unseren Tieren ergeben sich zahlreiche wechselseitige Vorteile. So können wir zum Beispiel das Teichwasser der Karpfen zur Bewässerung und gleichzeitigen Düngung der Stauden heranziehen. Der Schafmist wiederum ist ein hervorragender Dünger für die Mutterpflanzenquartiere. Die Gänse kümmern sich um das Sauberhalten der Teiche, da sie mit Vorliebe Wasserpflanzen fressen. Nicht zuletzt schafft unsere südseitige Stallwand ein hervorragend wärmendes Kleinklima für die angrenzende Staudenstellfläche.

zurück